Zahlen der Woche

7.840 Baugenehmigungen

2019 erteilten die hessischen Behörden rund 7.840 Genehmigungen für die Errichtung neuer Wohngebäude. Der größte Anteil (72,4 Prozent) an Baugenehmigungen für neue Wohngebäude entfiel auf die Einfamilienhäuser, wie das Statistische Landesamt mitteilte.

1.120 Unfälle mit Personenschaden

Zum Tag der Verkehrssicherheit am 20. Juni 2020 veröffentlicht das Statistische Landesamt die die aktuellen Unfallzahlen für den April 2020. Danach gab es auf hessischen Straßen insgesamt 1.120 Unfälle mit Personenschaden, ein Rückgang um 33 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Dabei kamen 19 Menschen ums Leben, drei mehr als im April 2019.

21.115,66 Quadratkilometer Landesfläche

Das Land Hessen umfasst eine Fläche von 21.115,66 Quadratkilometern. Bei 6.275.691 Einwohnerinnen und Einwohnern (Stand 30. Juni 2019) ergibt sich eine Bevölkerungsdichte von 297 Menschen pro Quadratkilometer. Das Statistische Landesamt bietet dazu viele weitere Zahlen.

103 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler habilitiert

An hessischen Hochschulen habilitierten dem Statistischen Landesamt zufolge 2019 insgesamt 103 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und erbrachten damit den formalen Nachweis zur wissenschaftlichen Lehrbefähigung. Ihr Durchschnittsalter lag bei 43 Jahren. Die Altersspanne reichte von 33 bis 60 Jahren. Sowohl der jüngste als auch der älteste Habilitand legten ihre Habilitation im Bereich Humanmedizin bzw. Gesundheitswissenschaften ab.

34,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid

2018 wurden in Hessen 34,7 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen. Der energiebedingte CO2-Ausstoß ist dem Statistischen Landesamt zufolge in Hessen in den vergangenen 20 Jahren gesunken. Nachdem er bis Mitte der 1990er Jahre gestiegen war, erreichte er 1996 mit 50,2 Millionen Tonnen seinen absoluten Höchstwert.

1,37 Millionen Patientinnen und Patienten vollstationär behandelt

In den 158 hessischen Krankenhäusern wurden 2018 insgesamt 1,37 Millionen Patientinnen und Patienten vollstationär behandelt, wie das Statistische Landesamt in seiner jüngsten Krankenhausstatistik erläuterte. Insgesamt standen 36.200 Betten zur Verfügung. Ein durchschnittlicher Krankenhausaufenthalt dauerte7,4 Tage. Insgesamt arbeiteten rund 81.000 Personen in den hessischen Krankenhäusern. Davon waren 13.570 hauptamtliche Ärztinnen und Ärzte.

1.200 Jahre alte Linde

Auf rund 1.200 Jahre wird das Alter einer Linde in Schenklengsfeld im Landkreis Hersfeld-Rotenburg geschätzt. Die Linde gilt als einer der ältesten Bäume Deutschlands.

484,7 Millionen Euro in den Klimaschutz investiert

Die hessischen Betriebe des Produzierenden Gewerbes investierten 2013 bis 2017 zusammen 484,7 Millionen Euro in den Klimaschutz. Mit 299,5 Millionen Euro floss der größte Teil davon in Anlagen und Maßnahmen für die Steigerung der Energieeffizienz und zur Energieeinsparung, wie das Statistische Landesamt mitteilte. 140,3 Millionen Euro wurden in die Nutzung erneuerbarer Energien investiert.

Chemische und pharmazeutische Stoffe im Wert von 20,1 Milliarden Euro exportiert

Exportschlager: 2019 wurden aus Hessen chemische und pharmazeutische Stoffe im Wert von 20,1 Milliarden Euro exportiert. Sie machten damit den größten Teil an den Gesamtexporten in Höhe von 64,7 Milliarden Euro aus, so das Statistische Landesamt. Mit 7,5 Milliarden Euro Exportwert rangierten Maschinen auf Platz 2. Ein Blick auf die Abnehmerländer verrät, dass vor allem die USA und Frankreich an Waren „Made in Hessen“ interessiert waren.

42.700 Studierende schließen Studium ab

Im Prüfungsjahr 2019 schlossen an den 38 hessischen Hochschulen über 42.700 Studierende ihr Studium ab, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Damit setzte sich ein Trend fort: Seit 2006 hat sich die Zahl der erfolgreich abgelegten Hochschulprüfungen mehr als verdoppelt. Der Anteil der weiblichen Hochschulabsolventinnen lag mit 52 % knapp über dem der männlichen Kollegen.

Hessen fördert Geschlechterforschung mit 365.000 Euro

Vom Geschlechterverständnis in Kinderkrippen bis zur Gesundheitsversorgung für Frauen: Das Wissenschaftsministerium fördert die Frauen- und Geschlechterforschung an hessischen Hochschulen in diesem Jahr mit rund 365.000 Euro. Das Geld fließt in 16 Forschungsprojekte an zehn Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

5.700 Studierende ohne Abitur

Noch nie waren an den Hochschulen in Hessen so viele Studierende ohne Abitur eingeschrieben. Laut einer Studie des CHE Centrums für Hochschulentwicklung stieg der Anteil der Studienanfänger ohne Abitur im Berichtsjahr 2018 auf 3,8 Prozent der Erstsemester. Insgesamt studierten 2018 rund 5.700 Menschen an hessischen Hochschulen, ohne die Allgemeine Hochschulreife erworben zu haben, wie das Wissenschaftsministerium mitteilte.

Seiten

Hessen-Suche