Zulassung von umstrittenen Pflanzenschutzmitteln aufheben

Hessen fordert bei der Agrarministerkonferenz, die Zulassungen von biodiversitätsschädigenden Pflanzenschutzmitteln zu überprüfen. „Das Bundeslandwirtschaftsministerium predigt den Ausstieg aus Glyphosat und erteilt gleichzeitig die Zulassung für ein glyphosathaltiges Pflanzenschutzmittel. Auch im Koalitionsvertrag auf Bundesebene ist klar geregelt ist, dass Deutschland aus Glyphosat aussteigen wird“, kritisierte Hessens Umweltministerin Priska Hinz. „Wie wir inzwischen wissen, wurde die Genehmigung von 18 Pflanzenschutzmitteln ohne Einvernehmen mit dem Umweltbundesamt erteilt. Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, dass noch einmal geprüft wird, ob die nun erfolgte Zulassung aus Gründen des Umweltschutzes aufgehoben werden kann. Hierfür werden wir einen Antrag bei der Agrarministerkonferenz einbringen.“ Neben Glyphosat ist auch ein Schädlingsbekämpfer mit dem Wirkstoff Cyantraniliprole zugelassen worden. „Landwirtschaftsministerin Klöckner muss uns erklären, wie sich diese Zulassungen mit ihren Ankündigungen, die Insekten schützen zu wollen, vereinbaren lässt.“

Hessen-Suche