Wielkopolska setzt ein gutes Zeichen für Europa“

Europaministerin Lucia Puttrich begrüßt den Ausgang der Regionalwahlen in der polnischen Partnerregion Wielkopolska. Nach dem nun vorliegenden Ergebnis haben die Bauernpartei PSL und das Wahlbündnis KO, das von der Bürgerplattform geführt wird, zu der auch EU-Ratspräsident Donald Tusk gehört, auch im künftigen Regionalparlament eine stabile Mehrheit und werden ihre Koalition wohl fortsetzen. „Ich freue mich sehr, dass sich in unserer Partnerregion die europafreundlichen Kräfte erneut durchgesetzt haben“, sagte Puttrich. „Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass viele Menschen den nationalistischen Kurs der Regierungspartei PiS ablehnen und nicht wollen, dass ihr Land sich von Europa abwendet.“ Das Ergebnis erleichtere auch die Zusammenarbeit der Partnerregionen in Brüssel. Laut amtlichen Endergebnis hat das Wahlbündnis KO 29,66 Prozent der abgegebenen Stimmen erzielt und sein Ergebnis gegenüber 2014 verbessert (25,73 Prozent). Die europakritische Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) kam auf 27,84 Prozent (2014: 19,81 Prozent). Die Bauernpartei PSL schnitt schlechter ab als vor vier Jahren und kam auf 14,52 Prozent (2014: 25,80 Prozent). Wahlbündnis KO und PSL verfügen im 39köpfigen Sejmik über 22 Sitze.