Weiterer Islamist abgeschoben

Hessen hat einen weiteren islamistischen Gefährder abgeschoben. Der 21-jährige Ahmet Faruk K. wurde jetzt von Sicherheitsbegleitern der Bundespolizei am Flughafen Istanbul übergeben. Damit wurden aus Hessen bereits der vierte Gefährder nach dem sogenannten „Gefährder-Paragraphen“ 58a Aufenthaltsgesetz zurückgeführt. Seit dem 16. März 2018 wurden insgesamt sieben islamistische Gefährder abgeschoben. „Dieser Gefährder war tief in der radikalen Salafistenszene verankert“, erklärte Innenminister Peter Beuth. „Wer die inzwischen verbotene Lies-Aktion unterstützt hat und offen für den bewaffneten Jihad wirbt, ist in unserem Land nicht willkommen. Die hessischen Sicherheitsbehörden setzen damit wieder ein klares Signal: Der Rechtsstaat ist wehrhaft und handlungsfähig. Wir werden in unseren Anstrengungen die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes vor islamistischen Gefährdern zu schützen, nicht nachlassen.“

Hessen-Suche