Uwe Becker fordert Indizierung von Höcke-Buch

Der Beauftragte der Landesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus, Uwe Becker, hat sich dafür ausgesprochen, das Buch „Nie zweimal in denselben Fluss“ von Björn Höcke als jugendgefährdend zu indizieren. In dem in Interviewform aufgemachten Buch formuliert der ehemalige hessische Lehrer und heutige Thüringer AfD-Fraktionsvorsitzende seine Vorstellungen zur Zukunft Deutschlands. „Dieses Buch diffamiert die freiheitlich demokratische Ordnung in unserem Land und atmet von der ersten bis zur letzten Seite den Faschismus aus“, sagte Becker. „Es vermittelt auch durch seine hochgradig suggestive Interviewführung ein verächtlich gemachtes Bild unseres Landes, fördert den Rassismus und kann dadurch gerade junge Menschen verstören und sie auf neo-faschistische Irrwege leiten.“ Das Buch sei „von völkischem und rassistischem Denken durchzogen und gehört auf keinen Fall in die Hände von jungen Menschen“, so Becker. „Es ist jugendgefährdend.“

Hessen-Suche