Spitzenforschung zu aktuellen Themen

Von Krebstherapie über Konfliktregionen bis Klimakrise: Der LOEWE-Jahresbericht für 2018 informiert umfassend über den Stand des hessischen Forschungsförderungsprogramms. Vom Beginn 2008 bis zum Berichtsjahr 2018 hat das Land insgesamt 797 Millionen Euro für zahlreiche Forschungsvorhaben an Hochschulen, Forschungseinrichtungen und für Verbundprojekte von Hochschulen mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bereitgestellt. „LOEWE ermöglicht Spitzenforschung in den unterschiedlichsten Bereichen“, erklärte Wissenschaftsministerin Angela Dorn. Seit 2008 wurden laut Bericht insgesamt 14 LOEWE-Zentren und 54 LOEWE-Schwerpunkte gefördert. Hinzu kommen 285 Verbundprojekte mit 519 kleinen und mittleren Unternehmen aus allen hessischen Landkreisen. 2018 waren mehr als 1.400 Beschäftigte (Vollzeitäquivalente) in den Projekten tätig. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler veröffentlichten zwischen 2008 und 2018 rund 21.000 Publikationen, hielten knapp 12.000 Fachvorträge und organisierten etwa 1.300 wissenschaftliche Tagungen. In den LOEWE-Projekten wurden knapp 1.730 Promotions- und Habilitationsverfahren mit Erfolg abgeschlossen und ca. 190 Patente beim Deutschen und beim Europäischen Patentamt angemeldet; davon wurde ein Viertel erteilt.

Hessen-Suche