Preis für Tierschutz in der Forschung

Die Tierärztin Dr. Kerstin Kleinschmidt-Dörr und ihr Team aus der Global Research and Development Merck KGaA, Darmstadt werden mit dem hessischen Tierschutz-Forschungspreis 2018 ausgezeichnet. Mit dem Preis wolle die Landesregierung für Hessen als wichtigem Standort für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung einen besonderen Anreiz setzen, sagte Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser. „Wir freuen uns, in Hessen kluge Köpfe zu haben, die mit hervorragenden Ideen dazu beitragen, die Zahl der Tierversuche und das Leiden von Versuchstieren zu verringern.“ Die Arbeit der Preisträgerin dieses Jahres bezieht sich auf besonders tiergerechte Haltungsformen von Kaninchen und Ratten, die in gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuchen zur Arzneimittelsicherheit eingesetzt werden. Der Tierschutz-Forschungspreis des Landes Hessen ist mit 14.000 Euro dotiert und soll dazu beitragen, die Anzahl und das Leiden von Versuchstieren in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre sowie der Herstellung biomedizinischer Produkte zu verringern. Teilnahmeberechtigt sind Personen oder Personengruppen, die in Hessen wissenschaftlich tätig sind sowie in Hessen ansässige wissenschaftlich tätige Firmen und Einrichtungen.