Neuer Hochleistungsrechner an der Goethe-Universität

Wissenschaftsminister Boris Rhein hat das Konzept des GOETHE-Hochleistungsrechners an der Goethe-Universität Frankfurt vorgestellt. Mit dem Supercomputer können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zukünftig hochkomplexe Berechnungen anstellen sowie hocheffiziente Algorithmen und Verfahren erforschen. Die finanzielle Förderung des neuen Hochleistungsrechners hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz im Sommer 2017 bewilligt. Der GOETHE-Rechner wird auch selbst Gegenstand der Forschung sein. Am Lehrstuhl für Architektur von Hochleistungsrechnern beschäftigen sich Forscherinnen und Forscher damit, wie man kostengünstige Hochleistungsrechner konstruiert, die für die erzeugte Rechenleistung möglichst wenig Strom verbrauchen. „Wir haben mit den Hochleistungsrechnern an der Goethe-Universität und der TU Darmstadt zwei hervorragende Standorte, die sich wunderbar darin ergänzen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Zugang zu Hochleistungsrechnern zu bieten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um weiterhin Spitzenforschung möglich zu machen“, so Rhein.