Nachhaltige Entwicklung durch Biosphärenregion

Für eine Biosphärenregion Rheingau-Taunus/Main-Taunus/Wiesbaden liegt eine Machbarkeitsstudie vor. „In Zeiten der Klimakrise ist eine nachhaltige Entwicklung notwendig“, sagte Umweltministerin Priska Hinz. „Der Region Rheingau-Taunus/Main-Taunus/Wiesbaden kann das mithilfe der Biosphärenregion gelingen. Die Machbarkeitsstudie bestätigt, die Anerkennung durch die UNESCO ist möglich und der Beteiligungsprozess belegt, dass die Chancen überwiegen.“ Jetzt fand das zweite Treffen mit den Bürgermeisterinnen, Bürgermeistern und Landräten der Region statt. Dabei wurde über die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie gesprochen. „Ich hoffe, dass auf Grundlage der Machbarkeitsstudie viele Kommunen das Potential erkennen und sich für dieses vielversprechende und zukunftsweisende Projekt entscheiden“, so Hinz. Nach den Beschlüssen der drei Gebietskörperschaften sowie des Landtages hatte das Umweltministerium im Frühjahr 2018 eine ergebnisoffene partizipative Machbarkeitsstudie zur Prüfung des Potentials einer Biosphärenregion in Auftrag gegeben. Dabei wurden die Erfüllbarkeit der formalen Kriterien der UNESCO durch die Region überprüft sowie in einem breit angelegten Beteiligungsprozess eine Abwägung der Chancen und Risiken einer Biosphärenregion erarbeitet.

Hessen-Suche