Museen sollen digitaler werden

Hessen unterstützt die Digitalisierung in den Museen, denkmalgeschützten Gebäuden und Gärten sowie den Archiven des Landes mit zehn neuen unbefristeten Stellen. Im Haushalt 2020 stehen zudem drei Millionen Euro für die Digitalisierung dieser Kultureinrichtungen zur Verfügung. Sie bekommen damit zusätzliche Möglichkeiten, ihre Sammlungen besser digital zu erfassen und durch neue Formate einem größeren Publikum zu vermitteln, ob im Internet oder vor Ort dank Apps und Virtual Reality. „Digitale Formate können vielen Menschen den Zugang zu Kulturgütern erleichtern oder neu eröffnen – das ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer Strategie für eine Digitalisierung mit Sinn und Verstand“, erklärte Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Digitalisierte Museumsbestände sind unabhängig von Zeit und Raum zugänglich; neue Formate helfen, Zusammenhänge zu erklären. Während der coronabedingten Schließungen sind die Einrichtungen eher notgedrungen auf digitale Formate ausgewichen; auch das haben wir als Land mit Haushaltsmitteln unterstützt. Digitalisierung ist aber viel mehr, sie ist eine komplexe und herausfordernde Daueraufgabe.“

Hessen-Suche