Mehr Sozialwohnungen für Geringverdienende

Der soziale Wohnungsbau zieht in Hessen wieder an. In diesem Jahr wurden3.108 Wohneinheiten zur Förderung angemeldet – der höchste Wert seit 2009, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir mitteilte. „Das ist ein klarer Erfolg unserer verbesserten Förderbedingungen“, sagte Al-Wazir. „Wir stellen Rekordmittel für bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung, und wir sorgen dafür, dass diese Mittel auch genutzt werden.“ Die Vorhaben gliedern sich auf in Anmeldungen für 1.255 neue Sozialwohnungen, 514 neue Wohnplätze für Studierende und 410 Modernisierungen bestehender Sozialwohnungen – deutlich mehr als in den beiden Vorjahren. Zu diesen 2.179 Wohnungen kommen noch 929 Wohnungen hinzu, bei denen mit Unterstützung des Landes neue Belegungsrechte erworben bzw. auslaufende Belegungsrechte verlängert wurden und die Wohnungen somit in der so genannten Bindung bleiben und weiter oder neu als Sozialwohnungen zur Verfügung stehen. Wie Al-Wazir erläuterte, nimmt die Zahl der Sozialwohnungen bundesweit seit Jahren ab, weil die in früheren Jahrzehnten errichteten Wohnungen nach und nach aus der Bindung fallen und der Neubau dahinter zurückbleibt. „Die Landesregierung hat sich vorgenommen, diesen rückläufigen Trend in Hessen zu stoppen, und im vergangenen Jahr sind wir diesem Ziel ein ganzes Stück nähergekommen.“

Hessen-Suche