Landesregierung legt drittes Corona-Hilfspaket vor

Mit 9,3 Millionen Euro aus dem Sondervermögen sollen Jugendlichen und Betrieben die Chancen einer Ausbildung ermöglicht werden. „Das ist gerade in Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig“, erklärten Finanzminister Michael Boddenberg und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. „Die Ausbildungsbereitschaft von Unternehmen nimmt angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung ab. Mehr als 9 Millionen Euro möchten wir daher investieren, um Betriebe und Jugendliche mit einer Verbundausbildung zu unterstützen. Und zwar schnell: Wir möchten uns um Jugendliche mit schlechten Ausbildungschancen kümmern und 400 von ihnen noch 2020 zu einem Ausbildungsplatz verhelfen.“ Die Landesregierung hat dem Haushaltsausschuss des Landtags ein 3. Hilfspaket zur Zustimmung vorgelegt. Es wird aus dem Sondervermögen Hessens gute Zukunft sichern finanziert. Das Paket umfasst Hilfen mit einem Volumen von insgesamt 17,5 Millionen Euro. Darin enthalten sind 9,3 Millionen Euro für die Verbundausbildung im Ausbildungsjahr 2020/2021. Mit dem 3. Hilfspaket soll auch der Landesanteil von mehr als 2 Millionen Euro an einem Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten bereitgestellt werden, den der Bund in seinem Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket beschlossen hat. Außerdem wird für 6 Millionen Euro ein Förderprogramm für Nahmobilität für die Kommunen auf den Weg gebracht, mit dem sie Fahrradabstellanlagen und die Beleuchtung von Schulwegen finanzieren können.

Hessen-Suche