Klimaneutrale Dienstreisen in der Landesverwaltung

Hessen stellt als erstes Land den CO2-Ausstoß seiner Dienstreisen klimaneutral, wie Finanzminister Dr. Thomas Schäfer berichtete. Das Land wird ab 2020 Zertifikate, so genannte Emissionsrechte, zum Ausgleich von Treibhausgas-Emissionen in Höhe von 60.000 Tonnen jährlich erwerben. Die Höhe entspricht dem CO2-Ausstoß für Dienstreisen innerhalb der hessischen Landesverwaltung. „Wir investieren in den kommenden Jahren rund 7,2 Millionen Euro in diesen Beitrag zum Klimaschutz. Mit den erworbenen Emissionsrechten werden die Dienstreisen innerhalb unserer Landesverwaltung, also Fahrten mit dem Auto, der Bahn und natürlich auch Flugreisen, zukünftig klimaneutral gestellt.“ Durch den Kauf von Zertifikaten nach dem Gold Standard oder vergleichbarer Standards unterstütze die Landesregierung weltweit hochwertige Klimaschutzprojekte. „Dies können in Schwellen- und Entwicklungsländern Investitionen in erneuerbare Energien, wie Wasserkraft, Solar und Wind, aber auch in Energieeffizienz- oder Aufforstungsmaßnahmen sein“, so Schäfer. „Auch Dank der Zertifikatsankäufe von Hessen kann zukünftig also eine globale Verbesserung der Treibhausgasbilanz erreicht werden, die auf die Emissionen der Landesverwaltung angerechnet werden können.“

Hessen-Suche