Hessen hilft in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz

Als dramatisch hat Ministerpräsident Volker Bouffier die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bezeichnet. „Unsere Gedanken und Gebete sind am heutigen Tag ganz besonders bei den Angehörigen der Opfer und den Betroffenen, die teilweise alles verloren haben. In dieser besonderen Situation geht es jetzt darum, Menschenleben zu retten und so schnell wie möglich Not zu lindern. Und es steht völlig außer Frage, dass Hessen dabei hilft. Nur gemeinsam können wir dieser Katastrophe begegnen.“ Innenminister Peter Beuth hat die Katastrophenschutzeinheiten des Landes zur Länderunterstützung in Alarmbereitschaft versetzt und eine sofortige Hilfsaktion angeordnet. Aktuell sind bereits vier Höhenrettungsteams der Berufsfeuerwehr Wiesbaden sowie die Bergwacht Hessen und die Polizeifliegerstaffel mit drei Hubschraubern in Rheinland-Pfalz im Einsatz, um Rettungsmaßnahmen in der Region Eifel zu unterstützen. Nach einem Hilfsersuchen des Landes Nordrhein-Westfalen bereiten sich aktuell 600 Spezialisten aus Dutzenden hessischen Katastrophenschutzzügen für schnelle Hilfe im Nachbarland vor. Bereits am Donnerstag sollten erste Züge in den Unwetterregionen eintreffen. Die Einheiten unterstützen die örtlichen Kräfte bei der Bekämpfung der Folgen von Starkregen und Hochwasser u.a. mit Hochleistungspumpen und Wasserrückhaltesystemen.