Hessen bundesweit Spitze

Fünf neue Ökomodellregionen erhalten nun die Fördergelder der Landesregierung und können mit der Arbeit beginnen. Damit habe Hessen sich auf den Weg gemacht, zum Ökomodellland Deutschlands zu werden. „Mit 13,5 Prozent Ökoanteil an der landwirtschaftlichen Fläche ist Hessen bundesweit damit Spitze“, hob Landwirtschaftsministerin Priska Hinz hervor. Die acht Ökomodellregionen erstreckten sich über fast zwei Drittel der Landesfläche und 12 von 21 Landkreise, erläuterte Hinz. Der Ökolandbau biete den schonendsten Umgang mit der Umwelt, Boden, Wasser und Luft würden geringer belastet und es gelten die höchsten Standards beim Tierwohl. „Außerdem wollen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher Bio essen“, stellte die Ministerin fest. „Landwirtschaftliche Betriebe, die auf ökologischen Anbau umstellen, profitieren von dieser gesteigerten Nachfrage und verdienen mehr Geld am Verkauf ihrer Produkte.“ In den Ökomodellregionen werden gezielt bestehende regionale Wertschöpfungsketten gestärkt und neue aufgebaut. Davon profitiere die ganze Region und speziell die Landwirtinnen und Landwirte vor Ort, erläuterte Hinz. „Unser Motto ist: mehr Bio aus Hessen für Hessen.“