Extremwetter stellt Forstwirtschaft vor Herausforderungen

2018 war ein besonders herausforderndes Jahr für den Wald und den Landesbetrieb Hessen-Forst, wie Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser und Landesbetriebsleiter Michael Gerst bei der Vorstellung des Hessen-Forst-Nachhaltigkeitsbericht erklärten: „Sturm, Dürre und absterbende Waldbestände bestimmten das Handeln. Trotzdem konnten wir auch 2018 viele Maßnahmen umsetzen, die unsere Wälder zukunftssicherer machen, Klimastabilität und Biodiversität fördern.“ Besonders im Fokus stand das Thema Klimaschutz und Klimaanpassung. Die Wälder sind neben den Meeren der wichtigste Kohlenstoffspeicher und gleichzeitig nachhaltiger Lieferant des Rohstoffs Holz. Gleichzeitig sind sie besonders vom Klimawandel betroffen. Nach dem Sturm Friederike im Januar letzten Jahres kamen monatelange große Trockenheit und eine Rekordzahl an Hitzetagen, die besonders jungen Bäumen zu schaffen machten. Auch der Winter war zu warm und zu trocken und so konnten sich die Borkenkäfer ungehindert vermehren.

Hessen-Suche