Erfolgreich Deutsch lernen in Pandemiezeiten

Kurz vor Ende des Schuljahrs haben rund 1.300 zugewanderte Schülerinnen und Schüler an allgemein bildenden und beruflichen Schulen in ganz Hessen die Prüfungen zum Deutschen Sprachdiplom (DSD I beziehungsweise DSD I PRO) abgelegt und ihre Sprachkenntnisse nachgewiesen. Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz gratulierte den Schülerinnen und Schülern zu ihrem Erfolg: „‚Deutsche Sprache, schwere Sprache‘ heißt es manchmal nicht ganz zu Unrecht. Umso beeindruckender finde ich es, dass sich über 1.300 junge Menschen auch von der Corona-Pandemie nicht haben abbringen lassen, ihre erworbenen Sprachkenntnisse qualitativ hochwertig zertifizieren zu lassen. Ich gratuliere allen Schülerinnen und Schülern herzlich zu dieser besonderen Leistung.“ Das DSD I beziehungsweise DSD I PRO der Kultusministerkonferenz ist eine weltweit im schulischen Kontext anerkannte Sprachprüfung auf dem Niveau A2/B1. Seit dem Jahr 2013 haben in Hessen rund 4.440 Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache am DSD I teilgenommen. Seit dem Jahr 2017 wird zudem an beruflichen Schulen das DSD I PRO der Kultusministerkonferenz angeboten, das seit seiner Einführung bereits über 6.600 zugewanderte Schülerinnen und Schüler absolviert haben. Hessen ist damit weiterhin das Land mit den meisten Absolventinnen und Absolventen beim DSD I. Die Prüfungen bestehen jeweils aus den Teilen Hörverstehen, Leseverstehen sowie mündliche und schriftliche Kommunikation.

Hessen-Suche