Ehrenamtliche Richterinnen und Richter gewürdigt

Die Corona-Krise hat auch die hessische Justiz vor neue Herausforderungen gestellt. Trotz erheblicher Einschränkungen galt es, die Arbeitsfähigkeit von Gerichten und des Justizapparats weiterhin zu gewährleisten – denn der Rechtsstaat kann nicht einfach pausieren, sondern muss vor allem in Krisenzeiten funktionsfähig sein. „Einen wesentlichen Beitrag haben dazu auch die ehrenamtlichen Richterinnen und Richter bzw. Schöffinnen und Schöffen geleistet, die weiterhin zu den Sitzungsterminen erschienen sind“, erklärte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann. „Diese freiwillige und unentgeltliche Richtertätigkeit erfordert Sinn für das Gemeinwesen, Integrität und großes Verantwortungsgefühl sowie ein hohes Maß an persönlicher Zuverlässigkeit.“ In Hessen üben fast 10.000 Bürgerinnen und Bürger dieses Ehrenamt in der hessischen Justiz aus. Die Mitwirkung ehrenamtlicher Richterinnen und Richter bzw. Schöffinnen und Schöffen erhöht die Akzeptanz gerichtlicher Entscheidungen und stärkt das Vertrauen der Bevölkerung in die Rechtsprechung, daher ist die Tätigkeit von besonderem Wert.

Hessen-Suche