Deutsch-italienisches Tagebuch der COVID-Krise

Als ein wichtiges Zeugnis über die historische Zeit der Corona-Pandemie und der durch sie ausgelösten Krise hat der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer das Buch „Goethe-Vigoni-Discorsi – Ein deutsch-italienisches Tagebuch der COVID-Krise“ bezeichnet. Darin kommen in rund 50 Beiträgen Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik zum Thema „Europa in Zeiten der Pandemie“ zu Wort und nehmen dabei besonders das deutsch-italienische Verhältnis in den Blick. Vertreten sind namhafte Autorinnen und Autoren wie unter anderem der Dalai Lama, der Regisseur Volker Schlöndorff, der Ferrero Deutschland Manager Carlo Vassallo, der Chefredakteur der italienischen Tageszeitung La Repubblica, Maurizio Mollinari, und der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Sewing. Sie alle zeigen unterschiedliche Sichtweisen zu wirtschaftlichen, gesundheitlichen oder politischen Fragen auf und spiegeln die Stimmungen im Pandemiejahr wider. Begleitet werden die Textbeiträge von jeweils zwölf Fotografien von Stefano Dili und Ingmar Björn Nolting. Der italienische und der deutsche Fotograf haben die Pandemie unabhängig voneinander in all ihren Facetten von Beginn an mit der Kamera festgehalten und zeigen mit ihren Aufnahmen eindrucksvoll die wechselvollen Momente in der Krise. Das Buch „Goethe-Vigoni-Discorsi - Ein deutsch-italienisches Tagebuch der COVID-Krise“ ist zum Preis von 20 Euro ab sofort erhältlich über den Buchhandel.

Hessen-Suche