Das Messeprogramm des Landes für 2021 erscheint

Finanzdienstleistungen in Singapur, Elektrotechnik in Russland, Luft- und Raumfahrttechnik in Japan – internationale Spitzenmessen stehen auf der Agenda des Landes Hessen, aber: „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Erwartungen an die Messen im Jahr 2021 komplett verändert“, sagte Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI). Die HTAI setzt große Hoffnungen in die Beteiligungen an den geplanten internationalen und nationalen Messen. Waldschmidt: „Messen müssen und werden gerade jetzt wichtige Impulse für die schnelle Erholung der Wirtschaft setzen.“ Denn sie sind die Plattformen, die insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen auf die internationale Bühne zurückbringen. „Wir brauchen den direkten Austausch. Trotz aller digitaler Möglichkeiten bleibt der persönliche fachliche Austausch enorm wichtig. Hier treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.“ Die Gemeinschaftsstände werden durch das Wirtschaftsministerium gefördert und durch die HTAI in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Industrie- und Handelskammertag sowie der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern organisiert. Die Messegesellschaften passen weltweit ihre Veranstaltungen den neuen Rahmenbedingungen an. Mit umfassenden Hygienekonzepten und hybriden Messeformaten werden die Spielräume für wirtschaftliches Handeln wieder erweitert.

Hessen-Suche