Bundesagentur für Arbeit vermittelt Coronatest-Unterstützung

Ab sofort können sich Menschen bei der Bundesagentur für Arbeit melden, wenn sie sich im Kampf gegen das Coronavirus einsetzen wollen.

Gesundheitsminister Klose und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Hessen Dr. Frank Martin rufen dazu auf, sich bei der BA zu melden. Die Tätigkeit der Helfer und Helferinnen werde durch den Bund finanziert und vergütet, so Klose. Kenntnisse oder berufliche Vorerfahrungen im medizinischen oder pflegerischen Bereich seien hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich. „Viele Alten- und Pflegeheime brauchen Freiwillige, die dabei unterstützen, die Schnelltests an Personal, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Besucherinnen und Besuchern durchzuführen“, erklärte der Gesundheitsminister. „Ich appelliere an die Menschen in Hessen, die die Voraussetzungen mitbringen, sich zu engagieren.“ Bislang haben Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr in den Alten- und Pflegeheimen das Pflegepersonal bei den zahlreichen Schnell-Tests unterstützt und vielfach Versorgungsengpässe abgefangen. Mit dem Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz vom 10. Februar ist die Unterstützung durch die Bundeswehr bis Ostern 2021 befristet, sodass die Einrichtungen auf neue Hilfen angewiesen sind. Ein negatives Testergebnis ist, neben der FFP2- Maske, laut Coronaverordnung ein entscheidendes Kriterium dafür, dass beispielsweise Angehörige ihre Verwandten in den Alten- und Pflegeheimen besuchen dürfen. „Freiwillige, die Pflegeeinrichtungen bei der Testung zu unterstützen möchten, können sich bei der Bundesagentur für Arbeit unter der gebührenfreien Hotline 0800 4 555532 jeweils montags bis freitags zwischen 8:00 und 18:00 Uhr melden“, erklärt Dr. Frank Martin. Die BA informiert auf ihrer Website über das Angebot. Dort sind alle wichtigen Informationen sowie mögliche Fragen und deren Antworten zusammengefasst.

Hessen-Suche