450 neue Plätze für das Freiwillige Soziale Jahr

Die Corona-Pandemie hat den Lebensalltag für Kinder und Jugendliche stark eingeschränkt. Kontakte mit Gleichaltrigen, Sport und Bewegung, Spielen und Austausch in der Gruppe, Kultur und Reisen waren und sind immer noch teilweise reduziert. Mit einem gemeinsamen Aktionsprogramm von Bund und Ländern sollen mögliche Auswirkungen dieser Situation verhindert werden. In einer Rahmenvereinbarung zwischen dem Sozialministerium, dem Kultusministerium und der LAG Freiwilligendienste Hessen wurde die Schaffung von 450 neuen Plätzen im Freiwilligen Sozialen Jahr, kurz FSJ, getroffen. Ziel ist es, 250 neue FSJ-Einsatzplätze in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie 200 neue FSJ-Einsatzplätze an Schulen mit Ganztagsangeboten oder Ganztagsschulen zu schaffen. „Kinder und Jugendliche brauchen jetzt wieder ,Räume‘, in denen sie sich begegnen und austauschen können, aber auch Erholungsangebote, um wieder Kraft tanken zu können“, sagte Sozialminister Kai Klose. „Wir wollen mit den neuen Einsatzplätzen im Freiwilligen Sozialen Jahr in Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe Gelegenheiten und Angebote für Kinder und Jugendliche unterstützen.“

Hessen-Suche