2018 bringt gute Ernte

Die hessischen Winzerinnen und Winzer konnten nach den Worten von Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser 2018 nach mehreren mengenmäßig kleineren Jahrgängen „einen qualitativ und quantitativ außerordentlich guten Traubenertrag in die Keller bringen“. „Trotz der guten Ernte im Weinbau hat uns dieses Jahr wieder vor Augen geführt, dass der Klimawandel eine große Herausforderung für uns ist“, so Tappeser weiter. „Die lange Trockenheit im Sommer hat zu Ertragseinbußen bei zahlreichen landwirtschaftlichen Produkten geführt und vielerorts wuchs nicht genug Futter für das Vieh. Wir müssen uns gemeinsam anstrengen, um den Klimawandel in seinen Auswirkungen zu begrenzen, solange wir dafür noch die Chance haben. Dieses Zeitfenster schließt sich erschreckend schnell. Auch für die Winzerinnen und Winzer bringt der Klimawandel nicht nur Gutes mit sich: Lange Trockenheit, Starkregen und neue Schädlinge können auch die Weinernte bedrohen. Deshalb steht neben dem Klimaschutz vor allem auch die Anpassung an den Klimawandel im Fokus. Rebflächen müssen so gestaltet werden, dass der Weinbau die anstehenden Herausforderungen meistern kann und für die Zukunft gerüstet ist. Dabei wird das Land seine volle Unterstützung geben.“

Hessen-Suche