13 Kultureinrichtungen gefördert

In Hessen haben sich 13 Kultureinrichtungen erfolgreich um eine Förderung der „Kultur.Gemeinschaften“ beworben. Das Programm unterstützt digitale Content-Produktionen – zum Beispiel Podcasts, Videos, Livestreams oder neue Technikausstattung. Angeboten wird das Programm von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder. Die hessischen Projekte stammen aus Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Marburg Kassel, Rüsselsheim, Büdingen im Wetteraukreis und Königstein im Hochtaunuskreis. „Digitale Formate erleichtern und eröffnen vielen Menschen gerade jetzt in der Pandemie den Zugang zu Kulturgütern, weil sie unabhängig von Zeit und Raum verfügbar sind“, so Wissenschaftsstaatssekretärin Ayse Asar. Das Förderprogramm helfe vor allem kleineren, auch ehrenamtlich geführten Kultureinrichtungen und Projektträgern, ihre Arbeit digital zu dokumentieren und zu zeigen. „Aber auch unabhängig von der aktuellen Situation erwarten die Bürgerinnen und Bürger digital gestützte Angebote der Kultureinrichtungen“, sagte Asar. Deshalb habe die Landesregierung die Unterstützung der Digitalisierung in den Museen, Theatern, denkmalgeschützten Gebäuden und Gärten sowie den Archiven des Landes fest im Blick. „Bereits im Jahr 2020 haben wir dafür zehn neue Stellen in den landeseigenen Einrichtungen geschaffen und drei Millionen Euro für Digitalisierungsprojekte bereitgestellt. Mit dem diesjährigen Haushalt schaffen wir weitere acht Stellen mit Expertinnen und Experten unter anderem für Digitale Kuration. Außerdem haben wir weitere 3,9 Millionen für Digitalisierungsprojekte eingeplant.“

Hessen-Suche