„Städtepartnerschaften heute so wertvoll wie damals“

Städtepartnerschaften haben nach Einschätzung von Europaministerin Lucia Puttrich nichts von ihrer Bedeutung für den Zusammenhalt Europas eingebüßt. „Vor 50 oder 60 Jahren waren sie wichtig, damit aus Feinden Freunde werden konnten“, erklärte Puttrich. „Heute brauchen wir sie weiter, damit sich Menschen im Alltag begegnen und Europa erleben können. Eine Reise ins europäische Ausland ist zwar längst kein Abenteuer mehr, aber es ist ein Unterschied, ob man als zahlender Tourist kommt oder als Freund zu Freunden.“ Puttrich äußerte sich beim Festabend zum 50jährigen Bestehen der Verschwisterung zwischen dem Gederner Ortsteil Wenings (Vogelsbergkreis) und dem französischen Nucourt etwa 50 Kilometer nordwestlich von Paris. „In einer Zeit, in der wir in Europa wieder mehr über Nationalstaaten reden und manche sogar Grenzen wieder hochziehen wollen, sind solche Städtepartnerschaften unschätzbar“, so Puttrich weiter. „Sie sind die Basis der Europäischen Union und verbinden Menschen verschiedener Nationalitäten mit unterschiedlichen Sprachen und kulturellen Prägungen. Das ist Europa im Alltag.“

Hessen-Suche