„Sanieren, sparen, Klima schonen“

Mit einer Vielzahl an Beratungsangeboten und Fördermitteln unterstützt Hessen Bürgerinnen und Bürger, Städte und Gemeinden sowie Unternehmen dabei, Energie zu sparen. Insgesamt stellt das Land Hessen bereits jetzt jährlich rund 24 Millionen Euro bereit, um Investitionen in die energetische Sanierung von Schulen, Rathäusern, Mietobjekten oder Wohnhäusern zu fördern.

Tarek Al-Wazir 2019.jpg

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir

Zusätzlich sind aus dem „Neuen Hessenplan“ mit dem „Sonderprogramm für Eigenheime“ für die kommenden Jahre weitere 25 Millionen Euro für die Modernisierung von Wohngebäuden vorgesehen. Hinzu kommt die im „Neuen Hessenplan“ enthaltene Eigenkapitalaufstockung des Landes bei der Nassauischen Heimstätte/Wohnstadt (NHW) über 200 Millionen Euro, um den Wohnungsbestand der NHW verstärkt energetisch zu sanieren.

„Mehr als 80 Prozent des Energieverbrauchs in hessischen Privathaushalten gehen zurück aufs Heizen und Warmwasser. Das bedeutet, dass sehr viele Menschen zum Fenster rausheizen. Das wollen wir ändern“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Gemeinsam mit Dr. Karsten McGovern, Geschäftsführer der LandesEnergieAgentur Hessen (LEA), stellte er das Wärmeeffizienzpaket vor.

Einsparung, Effizienz, Erneuerbare

„Es sind erhebliche Effizienzsteigerungen im Wärmesektor notwendig. Denn Energie, die wir nicht verbrauchen, muss gar nicht erst produziert werden und schont die Ressourcen“, sagte Al-Wazir. „Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist Kernbestandteil der Energiewende, aber am effektivsten ist die Kilowattstunde, die eingespart wird, deswegen gelten hier die drei E: Einsparung, Effizienz, Erneuerbare. Unser Ziel ist, bis 2025 die Sanierungsquote von Wohngebäuden in Hessen von einem auf zwei Prozent im Jahr zu verdoppeln. Darum haben wir ein Wärmeeffizienzpaket für Hessens Häuser geschnürt, das die Bundesförderung perfekt ergänzt.“ Ganz neu ist das „Sonderprogramm für Eigenheime – sanieren, sparen, Klima schonen“ aus dem „Neuen Hessenplan“ sowie die aufsuchende Energieberatung als neues Angebot für Städte und Gemeinden.

Ansprechpartnerin für die Wärmewende ist die LEA Hessen, die seit Januar 2020 eigenständig tätig ist. Geschäftsführer McGovern: „Allein in diesem Jahr hat die LEA Hessen 300 Beratungsgespräche mit Bürgerinnen und Bürgern und 270 Beratungen von Kommunen und Unternehmen zu Fördermitteln durchgeführt.“

Neues Sonderprogramm ist Konjunkturprogramm

„Ich freue mich, dass unsere Angebote so gut angenommen werden“, so Al-Wazir. „Denn an der Wärmewende kommen wir nicht vorbei. Sie ist notwendig, um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Wir wollen es dabei allen so leicht wie möglich machen. Das neue Sonderprogramm für Eigenheime aus dem ‚Neuen Hessenplan‘ sorgt außerdem für Aufträge in den Büchern der Handwerker: Davon profitiert also nicht nur das Klima, sondern auch die regionale Wirtschaft und der Wert der Immobilien steigt.“

Hessen-Suche