„Lernen wie Erasmus, denn Austausch bildet“

Der Präsident der Kultusministerkonferenz und hessische Kultusminister, Prof. Dr. R. Alexander Lorz, hat 16 Erasmus+ Projekte aus dem Bereich der Schulbildung als europäische Erfolgsgeschichten ausgezeichnet. Wie kann es gelingen, junge Menschen für eine wertschätzende Haltung gegenüber anderen Kulturen und Religionen zu sensibilisieren? Welche Kompetenzen sollten Schulabgängerinnen und Schulabgänger mitbringen, um fit ins Arbeitsleben in Europa einzusteigen? Und wie bereichert kulturelle Vielfalt den Unterricht das Klassenzimmer? Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt von Schulprojekten, die Fördermittel aus dem EU-Programm Erasmus+ erhalten haben und sich jetzt über eine besondere Anerkennung freuen können: Der Präsident der Kultusministerkonferenz und hessische Kultusminister, Prof. Dr. R. Alexander Lorz, zeichnete jetzt in Bonn Vertreterinnen und Vertreter von 16 Schulen und Bildungsinstitutionen aus acht Ländern aus. „Die Bilanz dieser Projekte und die Vielfalt der Themen sind beeindruckend“, sagte Lorz. „Ihre europäischen Erfolgsgeschichten zeigen, wie Austausch bildet und wie damit auch Europa gelingen kann. Umso wichtiger ist es, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler aus allen Schulformen die Möglichkeit haben, mit Erasmus+ an einem europäischen Austausch teilzunehmen.“ Erasmus+ ist das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport.

Hessen-Suche