„Dialog zwischen Staat und Kirche fortsetzen“

Unter der Leitung von Ministerpräsident Volker Bouffier sind Vertreter der Landesregierung mit den Spitzen der Evangelischen Kirchen und der Katholischen Bistümer zu einem intensiven Meinungsaustausch zusammengekommen. Das turnusmäßige Treffen fand in diesem Jahr in der Hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden statt. „Gerade zu Beginn der neuen Legislaturperiode ist es entscheidend, die bewährte Zusammenarbeit zwischen dem Land Hessen und den Kirchen vertrauensvoll und erfolgreich fortzusetzen“, sagte Bouffier. „Sowohl die Politik als auch die Kirchen stehen vor weiterhin großen Herausforderungen. Entwicklungen und Prozesse in einer sich stetig wandelnden Gesellschaft erfordern von beiden Seiten eine hohe Gesprächsbereitschaft. Das gemeinsame Ziel ist dabei klar und deutlich: Der fruchtbare Dialog zwischen Staat und Kirche muss auch in Zeiten großer Herausforderungen gewinnbringend und zukunftsorientiert fortgesetzt werden.“ Die Gesprächsteilnehmer tauschten sich zu Themen aus dem Koalitionsvertrag aus, die in besonderem Interesse der Kirchen liegen oder auch die Zusammenarbeit zwischen Staat und Kirchen erforderlich machen. Hierbei kamen unter anderem bildungs- und sozialpolitische Themen und Fragen des Sonn- und Feiertagsschutzes, der bekenntnisorientierte Religionsunterricht, Integration und auch das Thema Wohnungsbau zur Sprache.

Hessen-Suche