„Der demografische Wandel lässt sich gestalten“

Zehn Jahre Hessischer Demografie-Preis: Vertreterinnen und Vertreter der Landesregierung besuchen jetzt die ausgezeichneten Projekte. Den Auftakt machte der Chef der Hessischen Staatskanzlei und Demografiebeauftragte der Landesregierung, Staatsminister Axel Wintermeyer.

wintermeyer_axel Quadrat.jpg

Staatsminister Axel Wintermeyer
Axel Wintermeyer

Wintermeyer besuchte den ersten Preisträger aus dem Jahr 2010 und informierte sich über den Fortlauf des Projektes „Demografischer Wandel – Chancen und Ressourcen für eine beteiligungs- und sozialraum-orientierte Kinder- und Jugendarbeit im ländlichen Raum“. Der Vogelsbergkreis als Träger orientiert sich an den Bedürfnissen junger Menschen und entwickelt mit ihnen gemeinsam Angebote. Im Laufe der Projektzeit sind dadurch gemeinsame Jugendräume und das so genannte „Kaff-Mobil“ entstanden, das den Heranwachsenden in den verschiedenen Orten von kulturellen bis hin zu sportlichen Aktivitäten viele Möglichkeiten bietet.

„Die aktive Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ermöglicht ein generationenübergreifendes Wir-Gefühl hier im Landkreis“, erklärte Wintermeyer. „Somit entsteht Verbundenheit und es besteht die Chance, dass künftige Generationen auch weiterhin in ihrer Heimat eine Bleibeperspektive entwickeln. Was im Vogelsbergkreis seit der Preisverleihung vor zehn Jahren verwirklicht wurde, ist beachtlich.“

Gleichwertige attraktive Lebensbedingungen in Stadt und Land

Der Hessische Demografie-Preis wird jährlich verliehen und ist aktuell mit 24.000 Euro dotiert. Er wird zwischen Februar und März für circa sechs Wochen ausgeschrieben. „Der demografische Wandel lässt sich gestalten – das zeigen alle Projekte, die wir mit dem Hessischen Demografie-Preis ausgezeichnet haben“, so Wintermeyer.

670 Projekte und Initiativen haben sich in den vergangenen zehn Jahren um den Hessischen Demografie-Preis beworben. Bewerben können sich Vereine, Stiftungen, Genossenschaften, Initiativen, Kirchen, Kommunen, gemeinnützige Einrichtungen und Unternehmen, die sich mit einem Projekt dafür einsetzen, dass es sich auch in Zukunft auf dem Land gut leben lässt. 37 hervorragende Jubiläumsprojekte und unzählige Impulse und Ideen, die oft über den Entstehungsort hinauswirken und somit der gesamten Region oder sogar ganz Hessen zugutekommen, zeugen von Qualität und Nachhaltigkeit des Preises.

Um gleichwertige attraktive Lebensbedingungen in Stadt und Land zu bieten, fördert die Landesregierung die Weiterentwicklung sowohl der ländlichen Räume als auch der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main. So werden zum Beispiel mit der aus der Demografie-Politik entwickelten Offensive „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“ Maßnahmen zur Stärkung der ländlichen Räume gebündelt, wie die Verlagerung von Arbeitsplätzen der Landesverwaltung in ländliche Regionen, die Forcierung des Mobilfunk- und Breitbandausbaus, die Förderung von Bürgerbussen und vieles mehr.

Durch Maßnahmen wie die Förderung von regionalen Gesundheitsnetzen und Gemeindeschwestern oder die Einführung einer Landarztquote sichert die Landesregierung eine gute Gesundheitsversorgung – gerade für die wachsende Zahl älterer Menschen in der Stadt und auf dem Land. Eine gute Kinderbetreuung und Ganztagsschulangebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Fortsetzung der Fachkräfteoffensive der Landesregierung für einen starken Wirtschaftsstandort sind weitere Bausteine einer Demografie-Politik, die an morgen denkt.

Hessen-Suche