„In bester ökonomischer Verfassung“

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir sieht Hessen weiterhin in bester ökonomischer Verfassung. „Das Beschäftigungswachstum lag im ersten Quartal um 0,5 Punkte über dem Bundesdurchschnitt, die Reallöhne steigen seit 2013 ununterbrochen. Unsere wirtschaftliche Dynamik kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern an, und das ist entscheidend“, erklärte Al-Wazir.

Tarek Al-Wazir April 2017 1.jpg

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir

Er kommentierte damit die vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamts zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im ersten Halbjahr. Laut Statistischem Landesamt ist das hessische Bruttoinlandsprodukt in den ersten sechs Monaten um 1,4 Prozent gewachsen und damit langsamer als im Bundesdurchschnitt (1,9 Prozent). „Das ist allerdings kein Schwächeanfall der hessischen Wirtschaft – wir sind nach wie vor das Flächenland mit der höchsten Produktivität der Erwerbstätigen. Die Differenz beruht auf außerordentlich guten Ergebnissen einzelner anderer Bundesländer“, erläuterte Al-Wazir. Die Lage in Hessen sei allerdings besonders gut, was die Beschäftigungssituation angehe. Mit 3,45 Mio. Erwerbstätigen (+ 1,9 Prozent) hat die Beschäftigung in Hessen im ersten Quartal 2018 einen historischen Höchststand erreicht.

Al-Wazir wies zudem darauf hin, dass die vorläufigen Berechnungen in den vergangenen Jahren häufig nachträglich korrigiert wurden. „2016 nach oben, 2015 nach unten, und 2014 zuerst nach oben und dann wieder etwas hinunter – dies sollte man bei der Bewertung im Gedächtnis behalten.“